Rund Blavand

Berichte und Leidensgeschichten unserer Touren

Moderatoren: David, Moderator

Benutzeravatar
Baumi
Moderator
Beiträge: 1689
Registriert: Fr Jul 18, 2003 07:36
Wohnort: Kiel

Rund Blavand

Beitragvon Baumi » Fr Jul 15, 2011 16:52

Meine Familie und ich hatten dieses Jahr ein paar sehr tolle Tage in Blavand Hvidbjerg Camping.
Da ich mir ja vorgenommen hatte im Urlaub auch zu trainieren, war ich am zweiten Tag in Blavand gestartet um in Richtung des legendären Blaabjergs zu starten. Also erst mal ab Richtung Norden.
Doch dann die Ernüchterung. Der Weg quer durch das Truppenübungsgebiet war gesperrt! Also hab ich mich erstmal Richtung Leuchtturm durchgeschlagen. Das war ganz schön anstrengend. Düne rauf, Düne runter und danach durch tiefen Sand. An einer Schiebepassage entstand dann dieses Panorama:

Bild

Hinter dem Leuchtturm war zu meiner Überraschung der Zugang zum Militärgelände dann nicht mehr gesperrt. :shock: Hatte mich am ersten Zugang jemand auf die Schippe genommen? Ich also flux auf den Weg Richtung Norden. Als nun die Wege, die ich fahren wollte auch auf meiner zugegeben guten Dänemark-Garminkarte nicht mehr eingezeichnet waren, wurde mir etwas mulmig. Das Gefühl nahm zu, als ich an einer 40 cm langen geplatzten Granate vorbeifuhr und in den Dünen zerschossene Panzer standen. Auch die aus der ferne als Baracken erkannten Gebilde waren aus der Nähe nur Lattenzäune mit aufgemalten Fenstern. Hui, das war beängstigend. Nach kurzer Suche fand ich dann aber endlich den Hauptschotterweg, der mich nach Norden bringen sollte. Doch dann das! Irgendwo links von mir gab es eine Explosion. Gefühlt waren das höchstens 500 m! Maami! Ich will hier raus!
Da ich nie gedient hatte und daher Explosionen nicht richtig einschätzen kann wurde mir nun endgültig Angst und Bange! Mein Tempo auf dem Schotterweg erhöhte sich nun deutlich. Als ich dann in ein paar hundert Metern Entfernung einige Militärfahrzeuge sah dachte ich: "Jetzt bist du dran! Die verpulen dir jetzt einen. Einfach so durch Militärgebiet fahren" Also hielt ich mein hohes Tempo und tat so als wäre ich unsichtbar.
:oops: Irgendwann erreichte ich dann den Ausgang des Schußwaffen Bereichs an dem die Schranke natürlich wieder unten war. Da hatten die Knaller doch glatt vergessen die Schranken am Leuchtturm zu schließen!
Ich hatte jedenfalls genug Körner beim Sprint aus der Dangerzone gelassen, so dass mir die Lust auf Blaabjerg für diesen Tag vergangen war. Ich drehte noch ein Runde Richtung Ho und kan dann noch an diesem "hübschen" Exemplar vorbei, das ich mir zeitweise gerne als Unterschlupf gewünscht hätte:

Bild

So endete meine erste Tour ohne den Berg gesehen zu haben. :cry:

baumi

Zurück zu „Tourenangebote und Berichte“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste