15.&16.09.07 Etappen-CTF TransAschberg

Berichte der Mitglieder

Moderator: Moderator

Benutzeravatar
ArminQ
Beiträge: 724
Registriert: Sa Sep 17, 2005 13:44
Wohnort: Eckernförde

15.&16.09.07 Etappen-CTF TransAschberg

Beitragvon ArminQ » Mo Sep 17, 2007 10:59

Hallo

Susi und Thomas schrieben mir eine eMail und haben mir freigestellt diese hier im Forum einzustellen - Was ich natürlich sehr gerne mache, damit diese nette Rückmeldung alle Beteiligten erreicht.

Vielen Dank für die email und fürs Mitmachen
Armin

---------------------------------------------------------------------------------
Hallo alle OrganisatorInnen!

Zurück in Moorrege angekommen haben wir nur noch die schietigen Räder ausgeladen und uns einen entspannten Sonntag abend gemacht.

Eure CTF TransAschberg war in unseren Augen der absolute Knüller und wir haben uns das gesamte Wochenende absolut wohl gefühlt. Ob in der informativen Vorbereitung oder die Herberge, das Essen, die Verpflegung, die Route, die Manpower der RG Kiel und auch die einzelnen Teilnehmer: wir sind begeistert und hoffen, dass Ihr die Veranstaltung auch in 2008 wieder ausführt.

Wir wissen aus eigener Erfahrung, wieviel (Frei-)Zeit bei solch einer Planung "draufgeht" und auch dafür möchten wir Euch und vor allem Euren Familien danken, denn die mussten sicher nicht nur an diesem Wochenende auf Euch verzichten.

Allein die gegrillten Würstchen für 1 €uro direkt nach dem Radfahren, vorm Duschen und Pastaparty waren ganz nach unserem Geschmack. Bierchen dabei, gefasel über Material und Strecke - Herz, was willst Du mehr?!

Thomas und ich geben Euch 100 Punkte (von 90 möglichen, 10 Punkte extra gab es für das Wetter, hihihi) und werden noch lange von diesem Wochenende zehren und erzählen.

Armin bat uns, auch Kritik und Wünsche loszuwerden: Dass man 43 Geschmäcker und 43 untgerschiedlich stark trainierte Radler nicht unter einen Hut bringen kann, ist uns klar - wenn ich (Susi) mir etwas wünschen dürfte: Ich hätte drei Gruppen schön gefunden, denn dieses "ewige Warten" ist weder für das Training noch für die gute Laune gut. So eine Mittelgruppe, das wäre für mich das richtige gewesen - aber schon klar, wer soll die ganzen Gruppen führen?!

Wie auch immer, auch wenn es bei zwei Gruppen bleibt sind wir im nächsten Jahr wieder dabei und grüßen den ganzen Verein!

Susi & Thomas Rautenberg - Uetersener Sportgemeinschaft.

P.S.: Armin, wenn Du willst, kannst den Beitrag gerne im Forum veröffentlichen.

ullrich

Beitragvon ullrich » Di Sep 18, 2007 19:09

Sooooooooooooooo...
Zurück von einer wunderschönen Veranstaltung, die - so die Veranstalter - mit ziemlicher Sicherheit nächstes Jahr zur gleichen Zeit wieder stattfinden wird.

Es ist schon komisch, wenn man trotz 4 (oder waren es 5?) Stürze das WE in so toller Erinnerung hat. (Ok, lag vielleicht daran, daß man in keinem Falle von Sturz reden kann, sondern eher von 'Umfaller') Weniger schön waren da eher die unzähligen Plattfüße - da kam man aus dem Zählen nicht mehr heraus. Auch mich hats erwischt...aber nun der Reihe nach:

Gegen 11 Uhr sattelte ich die 'Pferde', sprich tat Bike, Klamotten und Schlafsack ins Auto und düste los über die A7 richtung Flensburg. Kurz hinter Rendsburg ging es dann die Abfahrt Owschlag herunter und ein kurzes Stück Richtung Eckernförde. Ein kleines Schild gibt den Hinweis zum Aschberg (für die, die da noch nie waren, sher leicht zu übersehen), wo es auch eine Jugendherberge gibt. Diese war Startort der beiden Tagesetappen und auch Verpflegungs- und Kontrollstelle. Hier starteten wir dann am Samstag um 14 Uhr zur ersten Etappe mit zwei Teilstücken. Und es kam wie es kommen mußte: Der blöde ullrich verfängt sich an ersten Abzweigung in die Botanik in einem Absperrseil und *plumps* lag er im Gras...ok, so hatten alle was zu lachen :D . Nun kam echtes MTB-Feeling auf: es ging über Single-Trails, Schotter- und Waldwege kreuz und quer durch die Hüttener Berge. Leider zog sich das Ganze etwas in die Länge. Einzig und allein die Tatsache, daß es dann kalt wurde, machte uns etwas zu schaffen. Ansonsten hatten wir trotz allem einen riesen Spaß. Die erste Halbetappe endete dann mit einem unvermeidlichen Bergsprint auf den Aschberg, dann gabs belegte Brötchen, Brote, Getränke, Müslirigel .... und auf zur zweiten Hälfte. Diese ging genauso wie die erste kreuz und quer (aber auf anderen Wegen) wieder durch die Wälder. Dabei war der einzige echte Sturz zu beklagen - Susi von der Uetersener SG fuhr mit ihrem Crosser durch ein Schlammloch, was etwas zu tief für die schmalen Reifen war und steig über den Lenker ab. Dabei schürfte sie sich das Knie auf, was aber recht schnell mit Wasser abgespült war und nicht besonders tief verletzt war. Die Rückfahrt war dann schon recht kühl, dennoch sprinteten einige wieder den Berg hoch. Am Abend gab es dann ein feines Spaghetti-Essen mit allem Drum und Dran, sowie einige Vorträge von Armin über die Paris - Brest - Paris Tour und einem, der auszog, die Alpen mit dem MTB zu überqueren. Nein, das war NICHT ich!
Am Sonntag morgen wurden wir dann vom Duft von frischen Brötchen und Kaffee geweckt, was ein schönes Frühstück verheißen sollte. Dieses zog sich etwas hin, was aber nicht weiter schlimm war, denn es war von der Nacht noch recht frisch. Bald aber zeigte sich die Sonne und es wurde schnell warm, so daß wir uns auf die zweite Etappe freuen konnten. Diese ging dann in einer großen Schleife bis an die Schlei heran und hatte auf dem ersten Teilstück 42km Länge und - man glaubt es kaum - 520 Höhenmeter durch das ewige auf und ab. Auch diese Halbetappe endete wieder mit einem Bergsprint auf den Aschberg, diesmal mußte ich mich jedoch einem anderen Biker geschlagen geben, der allerdings Lizenzfahrer ist. Leider hatten wir hier schon viele Pannen zu beklagen, was dazu führte, daß der Zwischenstopp nicht wie geplant um 11:30 war, sondern erst um 12:30. Deshalb fiel der zweite Abschnitt kürzer aus, nämlich nur etwa 20km statt 30. Dennoch durch wunderschöne Landschaft mit teilweise ziemlichen Herausfoderungen an Fahrtechnik bei Abfahrt und Anstiegen. Steigungen von bis über 25% mit lockerem Waldboden erfordern besondere Technik um nicht umzufallen - mir gelang es öfters nicht, den runden Tritt beizubehalten und fiel - weil ich nicht aus den Pedalen herauskam - einfach um. Gott sei dank konnte ich mir meistens aussuchen, auf welche Seite... Auch hier machten uns wieder diverse Plattfüße zu schaffen, die aber alle behoben werden konnten und keiner mußte sein Bike schieben. Gegen 14:20 dann kamen wir dann nach dem obligatorischen Bergsprint, den ich diesmal wieder an den Lizenzfahrer abgeben mußte, endlich im Ziel an. Dort gab es dann Kuchen, Kaffee, Gulaschsuppe, Würstchen... alles was man so nach einer Tour begehrt. Zum Abschluß war noch Zeit für etwas Klönschnack, dann ging es heimwärts. Alles in Allem war es eine tolle Veranstaltung, super organisiert und perfekt durchgeführt. An dieser Stelle möchte ich Armin Quante und den Leuten der RG Kiel ein herzliches Dankeschön für diese gelungene CTF ausprechen. Leute - ihr seid die wahren Helden :D

Ich freue mich schon aufs nächste Jahr :D :D :D

Benutzeravatar
ArminQ
Beiträge: 724
Registriert: Sa Sep 17, 2005 13:44
Wohnort: Eckernförde

Beitragvon ArminQ » Di Sep 18, 2007 20:09

Hallo Ulli

danke für den netten Bericht.
Anbei ein Bild mit einem Beispiel deiner etwas eigenwilligen Art abzusteigen ;-)

@all: Helmut war ja auch dabei, sicher ist vielen seine Homepage "Helmuts-Fahrradseiten" ein Begriff. Dort gibt es schon erste Bilder zu sehen: http://bilder.helmuts-fahrrad-seiten.de ... index.html

Viele Grüße
Armin
Dateianhänge
RIMG0065.JPG
RIMG0065.JPG (256.33 KiB) 4421 mal betrachtet

Benutzeravatar
ArminQ
Beiträge: 724
Registriert: Sa Sep 17, 2005 13:44
Wohnort: Eckernförde

Beitragvon ArminQ » Fr Sep 21, 2007 06:54

Hallo

Helmut hat einen schönen Bericht über die TransAschberg geschrieben, den ich euch nicht vorenthalten möchte:
http://www.helmuts-fahrrad-seiten.de/MT ... hberg.html

Viele Grüße
Armin


Zurück zu „Renn- und CTF-Berichte“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast