09.01.05 CTF in Kattendorf

Berichte der Mitglieder

Moderator: Moderator

Antworten
Jens

09.01.05 CTF in Kattendorf

Beitrag von Jens » So Jan 09, 2005 19:20

Am 09.01. läuteten wir (Carsten I(Scheibe), Felix, André, Carsten II und ich) das noch neue Jahr mit der Teilnahme an der CTF des RSC Kattenberg in Kattendorf bei Sievershütten ein. IN wo bitte? Ja, genau da lag dann auch das erste Problem. Die Suche nach dem Startort gestaltete sich etwas schwierig, aber angekommen sind wir dann doch im Dorf am Rand der Erdscheibe.

Alles machte zunächst einen äußerst professionellen Eindruck. Da war zum Beispiel ein Sportplatz mit kleinen Fähnchen an den Stellen, an denen später die einzelnen Gruppen starten sollten. Die ganze Veranstaltung wurde wohl auch von einem gewaltigen Heer von Helfern organisiert. Leider waren aber nicht alle wirklich informiert, so blieb z.B. lange der Standort der Duschen im Dunkeln. Aber wir wollten ja eigentlich auch Rad fahren.

Zum Start kam es pünktlich um 10.00 Uhr. Insgesamt 90 Teilnehmer hatten sich von Regen und Sturm nicht abschrecken lassen. Wir wählten zunächst die mittelschnelle Gruppe auf der langen Distanz (68 km, die wohl doch eher 62 waren). Mehrfach wurde darauf hingewiesen, dass hier keine Rennen gefahren werden sollten und man zunächst ein wenig die Muskulatur erwärmen wolle. Das Überholen des Guides stand dann auch mit einer Runde Kuchen für die Truppe unter Strafe. Eine schöne Idee. Leider war es aber niemandem möglich den Guide zu überholen. Der gute Mann gab gleich mächtig Gas und riss die Gruppe im Nu auseinander. Er hätte sich mal umschauen sollen, oder war diese Taktik gewollt? Wohl eher nicht! Dem Tempo musste dann auch Carsten I Tribut zollen, wirklich unnötig, da der Guide auch nicht müde wurde zu betonen, dass dies alles kein Rennen sein sollte. Wie zuvor besprochen blieben Felix und ich bei Carsten I. André und Carsten II fuhren in dieser Gruppe weiter.

Nach kurzem Warten nahm uns schließlich die dritte Gruppe auf der langen Distanz auf. Hier war das Tempo dann zunächst etwas rücksichtsvoller. Die flache aber schöne Strecke zeigte sich interessant und die Sache begann zu rollen. Die Stimmung in unserem drei Mann RG- Team war ohnehin mal wieder nicht zu schlagen.

Als es etwas technischer wurde bekam es unser neuer Guide aber auch über den Kopf und drehte mächtig am Gashahn. Wahrscheinlich wollte er zeigen wer der Held ist. So war er dann auch mit uns an die richtigen Drei geraten. Es ging also zur Sache. Binnen kürzester Zeit fuhr also auch dieser Scout die Gruppe auseinander. Hallo, wir waren die langsame Gruppe!! Nur die drei in den RG-Trikots ist er nicht losgeworden. Carsten I war in diesen technischen Passagen wirklich in seinem Element oder besser auf seinem RM Element Team SC. Laut Guide würde es auch nur so Spaß machen. Schade, dass der Rest der Gruppe wohl keinen Spaß hatte, aber auch als ich ihn darauf hinwies, war es unserem Guide egal, aber es war ja seine CTF und nicht unsere Veranstaltung. Im folgenden durften wir dann des öfteren in der Pampa rumstehen und warten bis alle wieder da waren. Bei angemessener Geschwindigkeit wäre dies bestimmt nicht nötig gewesen. Aber wie Felix so treffend formulierte US-Postal fährt auch nur für Lance und nicht für andere, also fuhren wir für unseren Capitano Carsten I und hatten Fun.

Nach ca. 38 km kam dann die Verpflegung. Diese wurde von mir und Felix mit einem gnadenlosen Sprint Mann gegen Mann eingeleitet. Herrlich so bei Gegenwind. Herr Breske hat dann auch gewonnen. An der Verpflegung war alles gut. Schön waren auch die vielen Fotografen an der Strecke, die auf zahlreiche Bilder hoffen lassen.

Nach der Verpflegung haben wir uns dann noch zweimal verfahren, denn unser Scout hatte die Orientierung auf seiner Strecke wohl nicht erfunden. Ab ca. km 45 habe ich ihn auch kaum noch gesehen. Er konnte das Tempo wohl nicht halten und wurde nun permanent von den Leuten überholt, die er wenige Km zuvor noch gegen die Wand gefahren hatte. Es gibt wohl doch noch eine Gerechtigkeit. Schön! Für Felix und mich hieß es nun permanent an der Spitze fahren und ordentlich Windschatten geben. Damit das alles hier nicht zu negativ klingt sei noch gesagt, wir hatten trotz aller Widrigkeiten eine Menge Spaß. Den letzen schon traditionellen Sprint kurz vor Schluss gewann natürlich erneut Felix.

Eine Dusche fand sich letztendlich auch und es gab sogar reichlich warmes Wasser. Die Suppe danach war schlicht der Hammer. Lecker! Nur über die Preise sollte noch mal nachgedacht werden.

Jens

Carsten

Beitrag von Carsten » Mo Jan 10, 2005 09:02

Ich muss schon sagen Jungs, da waren zwei die wirklich für mich gefahren sind, mit allen wenn und aber.....es bringt Spaß in so einem Verein zu sein, wo "wirklich" Rücksicht auf einen schwächelden Fahrer genommen wird....hier ein riesen großes Lob an die beiden "HASI's"...

Bild

Ja was soll ich sagen zu dem ersten Guide, wo wir in der Gruppe fahren, er betonte und betonte wir rücksichtsvoll er doch fahren würde, kein Rennen und soweiter...er nahm den Kopf zwischen die Beine und drückte die ersten 18 km alles dúrch...die Gruppe zersprang...ich widerrum sagte mir...wenn du das Tempo mithalten wirst, kommst du nach 68km nie an...dieses teilte ich Felix mit der so oder so schon an meiner Seite fuhr...aber wenn man schon mit nem 180er Puls durchknattert, geht das eben nicht mehr...beim nächsten Stop wechselten wir in eine langsamere Gruppe...

Hier fanden wir dann jedenfalls für mich ein angenehmeres Tempo vor und ich hatte dann mit Jens und Felix zusammen wirklichen Spaß.
Der Guide dort, wir Jens schon oben beschrieb, war eigentlich nicht besser, nur wir drei konnten sein Tempo halten, der Rest blieb leider zurück...so kamen dann immer mal längere Wartezeiten bis zum Depot zustande..

Wirklich wunderschöne Trails im Alstertal, hatte ich nicht erwartet. Aber ich fühlte mich in meinem Element, der Guide konnte nicht vor uns flüchten, im Stollenabstand kontrollierte Jens oder Felix sein Hinterrad.

Das Depot war ein bisschen zu spät angesetzt irgendwo bei Kilometer 36 oder 38. !
Also wurde hier gebunkert und weiter gings...allmähnlich zahlte ich Tribut von der ersten schnellen 18 km. Dies bemerkte ich in den schweren Böden und bergauf...Hier ein Dank an Felix und Jens....die mich an einem Berg doch hochschoben ! Aber oben angekommen hatte ich doch wieder ein paar Körner mehr in den Beinen, flux durch einen Fahrfehler auf der Strecke war ich dann vorne in erster Linie...

Es war unheimlich spannend zu fahren mit den beiden, sie gaben sich unheimlich Mühe mit mir....sobald der doch noch sehr stürmische Wind von vorne bließ, war die beiden bei mir und boten den optimalen Windfang...

So kamen wir dennoch recht früh im Ziel an....super heiße Duschen, goile Suppe !
Schöne Veranstaltung von den Kattenbergern, riesen Helferaufgebot, Top Orga ! Allerdings war es die erste Veranstaltung von den Kattenberger und ich denke die Guides haben dort aus Erfahrung gelernt. Hier fehlte immer wieder die Ansage vor Gefahrenstellen, umschauen ob die Gruppe zusammenbleibt. Ein Guide sollte so fahren, das die Gruppe zusammenbleibt, immer ein Auge auf die Gruppe haben und nicht seinen persönlichen Spaß in den Vordergrund stellen. Verfahrfehler können passieren, das ist normal.
Aber es hat riesen Spaß gebracht !

Leute, wenn ihr Teamgeist erfahren wollt, dann kommt in die RG Kiel....hier gibt es Moppenbiken PUR :P :P :P
Zuletzt geändert von Carsten am Di Jan 11, 2005 11:19, insgesamt 2-mal geändert.

Lupus

Beitrag von Lupus » Mo Jan 10, 2005 12:55

Moin Kieler Jungs,
na, da habt ihr ja mächtig Spass gehabt :D in euren Gruppen.
Bin auch gefahren, allerdings die 50er Runde. In meiner Gruppe klappte es im großen und ganzen recht gut, Das innerhalb jeder Gruppe unterschiedlich Starke Fahrer sind ist eigentlich normal.
Hier war es ja so,dass jede Gruppe mit 2 Begleitern besetzt war, nur fehlt es hier an der Kommunikation während des fahrens, es sollte so sein,dass der hinten fahrende die Gruppe beobachtet und dann dem führenden Zeichen (rufen) gitbt, ob kürzer gefahren werden soll. Sehr wichtig ist die Toleranz, und gegenseitige Rücksichtnahem innerhalb der Gruppe, will heissen, wenn es jemandem zu schnell wird, muss langsamer gefahren werden und der führende Guide wird nicht überholt.
Aber es gibt noch ein Paar CTF`s . mal sehen wie es da läuft,
Aber wo waren denn gestern die Schwierigen Stellen :P
Gruß Lupus

Felix

Beitrag von Felix » Mo Jan 10, 2005 17:28

Ich glaube gestern war es ein taktischer Fehler sich als führender Guide nicht überholen zu lassen. Denn bei dem Wind sollte man sich doch abwechseln, es sei den man ich als Guide der Gruppe weit überlegen. Was man aber von unserem Guide aber nicht behaupten konnte. :lol:

Felix

Carsten

Beitrag von Carsten » Mo Jan 10, 2005 18:56

Lupus hat geschrieben:Aber wo waren denn gestern die Schwierigen Stellen :P
Gruß Lupus
Mit schwierigen Stellen sei gemeint, wenn irgendwo Gatter bzw. Hindernisse, oder Passanten wie Fußgänger, Wanderer oder Sportler im Weg liegen oder kommen, das ist Aufgabe des führenden Guides, dieses lauthals an die hinten fahrenden zu bringen. Hier kam bei uns in der ersten bzw. in der zweiten Gruppe überhaupt nichts an. Nur Schweigen im Walde.....

Carsten

Beitrag von Carsten » Di Jan 11, 2005 08:29

Hier findet ihr die Bilder von der RSC Kattenberg unter Kattendorf Struggle

http://www.rsc-kattenberg.de/fotos.html

Antworten