Sonntag, 9. Juli 2006 RTF in Schleswig

Berichte der Mitglieder

Moderator: Moderator

Antworten
Hauke

Sonntag, 9. Juli 2006 RTF in Schleswig

Beitrag von Hauke » Mo Jul 03, 2006 10:15

Ich fahr hin, will jemand mit?

Thies

Beitrag von Thies » Mi Jul 05, 2006 21:10

hallo, Hauke.

Ich werde auch hin fahren.
Würde wenn ich es schaffe schon ab 9.00 Uhr starten wollen und mal die 118km testen.

Gruß Thies

Hauke

Beitrag von Hauke » So Jul 09, 2006 22:26

Das Fazit vorweg: Wir haben das Ende der Welt er- und überlebt und schließlich doch noch eine recht schöne Tour gehabt.

Wie gewohnt erreichte ich den Startort mal wieder sehr spät, so dass mir nur noch kurze Zeit zum einschreiben blieb. Bei der Rückkehr zu meinem im 3. Block geparkten Fahrrad wurde dann auch schon der erste Startblock des wahnsinnig großen Feldes auf die Reise geschickt. Ich entdeckte André und einen Freund und schaffte es noch so gerade, im zweiten Block mitzustarten. Wir stimmten uns darüber ab, einen Schnitt von nicht als 30 km/h zu fahren. Auch wenn das nicht meiner ursprünglichen Planung entsprach, war das immer noch besser als ganz ohne Gruppe dazustehen.

Mit einem Schnitt deutlich über der von uns festgelegten Marke verließen wir zu dritt die Stadt. Lange sollte unsere Gruppe nicht so klein bleiben, bereits nach wenigen Kilometern war die Zahl auf über zwanzig angestiegen. In dieser Formation ging es weiter zur ersten Kontrolle in Steinfeld. André war bereits nach gut drei Minuten abfahrbereit – für mich gerade genug Zeit, die am Start zu kurz gekommene Wasserver- und –entsorgung nachzuholen. Auf den ersten Kilometern sammelte sich dann auch wieder die von der ersten Etappe bekannte Gruppe. Weiter gings die über Lindaunis und Grodersby nach Kappeln und auf der anderen Seite der Schlei über Winnemark und Thumby zur zweiten Kontrolle in Sieseby. Auch hier nur ein kurzer Stopp, da der Himmel nicht mehr wirklich freundlich aussah.

In ähnlicher Gruppenstärke wie vorher ging es weiter Richtung Rieseby. Kurz nach der Ortsdurchfahrt begann ein leichter Regen, der sich innerhalb von einem Kilometer zu einem Weltuntergangsszenario entwickelte. Die Geschwindigkeit verringerte sich von vorher durchschnittlich 37 km/h auf dann 27 km/h und ich war froh, dass ich meine neuen Gummis mittlerweile über 60 Kilometer eingefahren hatte. Ich bin mir nicht sicher, ob dieser Wolkenbruch das in den Schatten stellt, was auf der Montagstour vor drei Wochen vom Himmel gekommen ist. Ganz sicher weiß ich aber, dass ich einen Blitz, der weniger als fünfzig Meter entfernt (das waren wohl eher zwanzig) in ein links gelegenes Feld einschlägt, während ich mit einer 20-köpfigen Gruppe auf einer hoch gelegenen Ebene ohne Bäume unterwegs bin, nicht wieder erleben möchte.

Im weiteren Bikeschieb wurde das Feld durch den anhaltenden Regen, das zunehmend profilierte Gelände der Hüttener Berge und die unkonventionelle Fahrweise zweier hinzugestoßener Fahrer von der Westküste gesprengt. Auch stieg die Defektanfälligkeit durch die nasse Straße erheblich. An der Kontrolle in Geltorf fand ich zwar André wieder, jedoch bildete sich jetzt, nachdem es zwischenzeitlich auch aufgehört hatte zu regnen, keine große Gruppe mehr. Am Ochsenweg in der Gegend von Dannewerk durfte dann auch ich meinen ersten Defekt seit über zwei Jahren beheben. Kurz vor Ende meines 20-minütigen Aufenthalts stieß Hauke S. vom KRV – dieser Mensch war es, der mich vor zwei Jahren zu diesem Sport gebracht hatte – mit dem gleichen Problem zu mir - nur dass es für ihn der zweite Platten war und er keinen weiteren Schlauch mehr hatte.

Kurzzeitig überlegte ich, wie Hauke, mein Vorhaben 153 Kilometer aufzugeben und direkt ins nur sechs Kilometer entfernte Ziel zu fahren. Die Aussicht auf eine Standluftpumpe an der nächsten Kontrolle ließ mich aber weiterfahren. Auf dem weiteren Weg nach Schleswig sah ich nicht einmal einen weiteren Radfahrer – vielleicht haben viele das Wetter zum Anlass genommen, um die Tour vorzeitig abzubrechen.
Dateianhänge
Schleswig-RTF.JPG
Schleswig-RTF.JPG (112.52 KiB) 4635 mal betrachtet
Zuletzt geändert von Hauke am Do Aug 10, 2006 09:10, insgesamt 1-mal geändert.

Jens

Beitrag von Jens » Mo Jul 10, 2006 12:49

Mensch Hauke,

bei dem Regen hast Du wohl nun Dein Seepferdchen erreicht. :wink:

Aber Spaß bei Seite, die RTF ab Schleswig bin ich auch schon zwei mal gefahren. Das Geläuf ist doch klasse gerade mit dem kleinen Besuch in den Hüttener Bergen.
Ich meine vor zwei Jahren waren wir auch durch und durch nass und am Ziel schien später die Sonne als wäre nichts gewesen.

Jens

Thies

Beitrag von Thies » Mo Jul 10, 2006 21:01

Hallo, habe auch an der RTF teilgenommen, und da es meine allererste Radsportveranstaltung war an der ich teilgenommen habe, habe ich mich mit den 118km begnügt.
Nach einer Wunderbaren fahrt auf den ersten beiden Teilstrecken hat mich dann auch der Regen wieder erwischt, ich hatte jedoch das Gefühl es war nicht so schlimm wie bei unserer Montagstour vor 3 Wochen.
Waren gerade in Rieseby, als die Blitze die Wassermassen ankündigten.
So konnte ich mich mit meinem Freund noch gerade bei der Eisdiele unterstellen. Wie der Regen dann nach ca 6-8 Min weniger wurde, ging es dann auf den Rest der Strecke weiter.
Natürlich waren wir wie auch die meisten Angesicht des schönen Wetters beim Start auf den Regen nicht sonderlich vorbereitet.
Auf den ersten Kilometern auf den nassen Straßen war es doch recht kalt, was sich dann jedoch etwas besserte.
So konnte ich auch meinen Freund dazu überreden den Rest der Strecke zu Ende zu fahren, was ihm jedoch nach 85km ein wenig schwer viel.
Hauke habe ich dann im letzten Augenblich auch noch gesehen wie er seinen Weggefährten bei der Panne geholfen hat.
Die Streckenführung und die Verpflegung war sehr gut.
Nach dieser wirklich gelungenen RTF bin ich auf den Geschmack gekommen und werde bestimmt noch an weiteren Veranstaltungen hier in SH teilnehmen.
Bis zum zweiten K-Punkt sind wir zu Viert gefahren. Von da ab, haben wir die Fahrer aus Pinneberg leider verloren und hinter uns gelassen, so das wir uns alleine durch die Hüttener Berge bis Schleswig gekämpft haben.
Am Ende waren es 118km bei 32,5km/h.
Thies

Hauke

Beitrag von Hauke » Di Jul 11, 2006 07:20

Thies hat geschrieben:So konnte ich mich mit meinem Freund noch gerade bei der Eisdiele unterstellen.
... kein Seepferdchen für Thies. :D

Jens

Beitrag von Jens » Di Jul 11, 2006 12:59

Jens hat geschrieben:Mensch Hauke,

bei dem Regen hast Du wohl nun Dein Seepferdchen erreicht. :wink:
Nach der gestrigen Ausfahrt und einem ernsten Gespräch mit Hauke nehme ich diese Äusserung zurück. Sorry! :cry: :cry: :cry:

Selbstverständlich steht Hauke die Auszeichnung eines Fahrtenschwimmers zu. Das profane Seepferdchen wird der vollbrachten Leistung in keiner Weise gerecht. :wink: :wink: :wink:

Den Vorgang habe ich zur weiteren Bearbeitung an den Vorstand weitergegeben. :wink:

Jens

P.S.: Wer sich unterstellt bekommt nicht mal das Seepferdchen! :wink:

Antworten