Workshop MTB-Tubeless mit normalen Felgen und Reifen

Diskussionen rund um das Material

Moderator: Moderator

Benutzeravatar
Sven
Site Admin
Beiträge: 5331
Registriert: So Okt 17, 2004 15:41
Wohnort: Schilksee

Beitragvon Sven » Di Mai 21, 2013 20:57

Hey Martin,

Danke für die Info..werd dann demnächst also vorne den MK auch auf tubeless vorne umbauen....die Protection liessen sich jedenfalls supergut auf meine Flow montieren und sitzen auch schön stramm am Felgenhorn. Das lässt hoffen, dass das Ganze sehr schnell dicht ist.

Gruß
Sven
Nicht quatschen, MACHEN!

Ramporty
Beiträge: 2
Registriert: Sa Aug 26, 2017 11:22
Wohnort: Kassel

Re: Workshop MTB-Tubeless mit normalen Felgen und Reifen

Beitragvon Ramporty » So Aug 27, 2017 21:11

Tubless für jeden Reifen?

Tubless mit Reifen, die überhaupt nicht dafür geeignet sind, sind mit der üblichen Milch an der Felge kaum dicht zu bekommen.

Ich habe 26" Schwalbe Marathon Reifen - derzeit den Marathon Racer - in Verwendung. Diese Reifen sind nicht für Tubless freigegeben. Der Reifensitz ist nicht sauber flach und hat einige Unebenheiten.

Ich hatte mal gelesen, dass es ein Füllmittel für die Reifen/Felgenmontage gibt, das diese Unebenheiten komplett ausgleichen kann.

http://www.rg-alles-rund-um-reifen-und-rad.de/de/montagepaste-hilfsmittel/bead-sealer-dichtmittel-1-liter

Wenn man das in die Flanken der Felge - wo der Reifen seinen Halt hat - aufbringt, wird das wohl dicht, wie andere Tubless Artisten beschreiben.

Nun habe ich von der gleichen Firma auch ein Reifenfüllmittel gefunden.

http://www.rg-alles-rund-um-reifen-und-rad.de/de/reifen-schlauchrep-dichtmittel/reifendichtmittel/reifendichtmittel-tt-seal-1000-ml-flasche

Was ich sehr interessant finde ist die Tatsache, dass dieses Mittel für die komplette Lebensdauer eines Reifens stabil bleibt.

Wahrscheinlich wird es für LKW, Busse und andere Fahrzeuge bis 80 KM/h eingesetzt. Da ich nicht über 80 fahre, wäre es also eine Alternative zu Fahrradmilch :-)

Frage: Hat jemand schon dieses Mittel schon eingesetzt?

Auf meine Anfrage beim Lieferanten habe ich diese Antwort erhalten: (Zitat)
+ TT-Seal ist kein Schlauchersatz, es dichtet lediglich kleinere Schäden auch während des Fahrbetriebs ab.
+ Ob dies bei Ihrer Felgen - Reifenkombination funktioniert, müssten Sie probieren.
+ Es handelt sich um eine flüssige, faserige Masse.
+ Sie können den Reifen auch wieder rückstandslos reinigen.
+ TT-Seal bleibt in seiner Konsistenz immer gleich und trocknet nicht aus.
+ TT-Seal ist nicht aggressiv gegenüber Gummi.

Benutzeravatar
Sven
Site Admin
Beiträge: 5331
Registriert: So Okt 17, 2004 15:41
Wohnort: Schilksee

Re: Workshop MTB-Tubeless mit normalen Felgen und Reifen

Beitragvon Sven » Mo Aug 28, 2017 15:35

Also ersteinmal Willkommen Ramporty bei der RG-Kiel und Danke fürs Anmelden. :D :sprint :express:

Ansonsten wäre es ganz nett, wenn Du Dich erst mal vorstellst und erzählst, wie Du auf uns gekommen bist?! Kassel ist ja nicht Kiel obwohl der Name eine gewisse Ähnlichkeit hat und beide Städte zu den Schönsten in D zählen. :mrgreen: :bounce:

..so generell...

Wir sind eigentlich ein kleiner Haufen, der sich gerne im Gelände bewegt und wir fahren deshalb auch die Reifen, die sich hier für tubeless anbieten und dafür konstruiert sind. Ein Schwalbe Marathon oder Racer ist es dann sicher nicht...dafür würde ich eher den "Marathon Almotion Tubeless" testen, der dem schon nahe kommt, was Du brauchst. Alles andere macht zuviel Arbeit. Ich hab seinerzeit mal versucht einen MTB-Reifen dicht zu bekommen, der einfach nicht dafür konstruiert war (IRC Trailbear) und hab bestimmt 150ml pro Reifen reingekippt, bis er einigermassen dicht war..das hat Ewigkeiten gedauert...versuch es besser garnicht.

Letztens hatte ich einen Satz Specialized Reifen in der Hand und das waren max. 10min. Mit anderen Worten...es lohnt sich, einen tubeless-fähigen Reifen zu nehmen.

Ansonsten halte ich vom Ausprobieren von Dichtflüssigkeiten nur sehr wenig. Man braucht max. 80ml pro Reifen und damit kommt man in der Regel 3-4 Monate aus bis es eintrocknet und nicht mehr abdichtet. Macht also max. 2Ltr. in 2Jahren = 30-40€..kann ich mir leisten. Die Aussage, dass TT-Seal nie/nicht eintrocknet ist wirklich irreführend...das ist unmöglich.

Bei allen anderen Flüssigkeiten sieht es nicht anders aus....es trocknet irgendwann ein. Ich hab schon das von FRM genommen aber bin wieder zurück auf Stans No tubes alias Schwalbe Doc Blue.

Für alles andere und Experimente fehlt mir mittlerweile die Zeit und die Lust bei einer Tour hier Probleme zu haben..ich will nur fahren, nicht basteln.

Erstmal, Gruß
Sven
Nicht quatschen, MACHEN!

Ramporty
Beiträge: 2
Registriert: Sa Aug 26, 2017 11:22
Wohnort: Kassel

Re: Workshop MTB-Tubeless mit normalen Felgen und Reifen

Beitragvon Ramporty » Mo Aug 28, 2017 17:12

Hallo Sven,

zu mir gibt es nicht viel zu sagen, was ich öffentlich stellen möchte. Gefunden hab ich Euch bei Goo... :mrgreen:

Der Marathon Racer ist bei mir drauf, weil ich nur Straße fahre und das mit 26". Da gibt es - außer Geländereifen - nichts was tubless ist. Daher muss ich einen Weg finden, einen normalen Reifen als tubless zu nutzen.

"Marathon Almotion Tubeless" wäre eine echte Alternative, aber das Gewicht ist doppelt so hoch und der Preis auch.

Die von mir beschriebene Dichtflüssigkeit scheint keine Wasseranteile zu haben. Sie wird auch nach Jahren nicht hart oder vertrocknet und kann auch -25 Grad ertragen. Nutzerbewertungen bestätigen, dass das Zeug sehr gut dichtet. Ich könnte mir vorstellen, dass es sich um Frostschutz mit Fasern handelt. Aber behaupten will ich das nicht.

Lassen werde ich es auch nicht, weil ich keine Pannenausrüstung im Gepäck haben möchte und auch keine Luftpumpe. Somit werde ich eine Lösung finden müssen, damit es auch bei normalen Felgen und Drahtreifen dicht wird. Die Marathon Racer rollen auch mit Schlauch sehr gut, aber tubless wäre nochmal eine deutliche Verbesserung.

Problem sind lediglich kleine regelmäßige Gummilappen auf der Dichtfläche an der Reifenwulst, die durch das Presswerkzeug entstanden sind. Die wird man aber vorsichtig mit einem Skalpell entfernen können.

Ich werde in den nächsten Wochen mal versuchen, das zu realisieren. Mit 10 Euro für einen Liter Dichtflüssigkeit sind die Kosten zu verschmerzen. ;-) Und Schläuche hab ich ja auch noch :-)

Gruß Frank


Zurück zu „Material“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste